Verbandszweck
Der Verband der Tankstellenshop-Betreiber der Zentralschweiz VTSZ bezweckt die Förderung der gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder, insbesondere hinsichtlich:

  • Öffnungszeiten von Tankstellenshops
  • Beziehung zu den Sozialpartnern
  • Berufsbildung und Weiterbildung
  • Beratung und Information seiner Mitglieder
  • Information der Öffentlichkeit und Behörden
  • Vertretung seiner Mitglieder in allen, vorgenannten Angelegenheiten.

Der Verband kann zur Verfolgung seiner Ziele und der damit verbundenen Angelegenheiten seiner Mitglieder politisch aktiv sein und/oder auch den Rechtsweg beschreiten, insbesondere Klagen erheben und Rechtsmittel gegen Verfügungen und Erlasse allgemeiner Art oder einzelne oder mehrere seiner Mitglieder betreffend ergreifen.

Entstehung
Im Jahr 2004 nahmen die politischen Entwicklungen in Luzern im Zusammenhang mit dem Ruhetags- und Ladenschlussgesetz für die Tankstellenshop-Betreiber drastische Auswirkungen an. Die bis dahin liberale Handhabung des bestehenden Ladenschlussgesetzes wurde strikte ausgelegt, nachdem der Grosse Rat eine Revision des veralterten Gesetzes im Januar 2004 knapp ablehnte.

Gravierende Konsequenzen
Ab dem 1. Mai 2004 kontrollierte die Polizei die Einschränkungen radikal – die Konsequenzen für die Tankstellenshops waren gravierend. Wer sich nicht korrekt an die Regelung hielt, sprich seinen Laden länger als 18.30 Uhr geöffnet hatte und den Konsumenten auch andere, dringend benötigte Produkte ausser Kioskartikeln verkaufte, musste mit einer Busse oder gar Gefängnis rechnen.

Unverhältnismässig...
fanden die schweizerische Erdöl-Vereinigung und mit ihr zahlreiche Interessensvertreter diese Entwicklung. Sie beschlossen, dem politischen Druck entgegen zu wirken und sich für eine liberalere Gesetzgebung einzusetzen. Mit Erfolg.

Über 35'000 Unterschriften gesammelt
Innert wenigen Wochen sammelten sie über 35'000 Unterschriften und brachten damit eine Petition zu Handen des Grossen Rates zustande. Die Gründung des „Verband der Tankstellenshop-Betreiber der Zentralschweiz war die logische Folge daraus. Der vorgeschlagene Entwurf einer Änderung des Ruhe- und Ladenschlussgesetz hiess der Grossen Rat gut. Die Änderung trägt den unterschiedlichen Bedürfnissen der beteiligten Interessenvertreterinnen und -vertretern wie Konsumenten, Shop-Betreiber und Angestellten Rechnung. Sie beschränkt sich auf die rasche Einführung spezieller Ladenschlusszeiten für Tankstellenshops, deren ordentliche Verkaufsfläche 100qm nicht übersteigt.

Von der Sortimentbegrenzung befreit
Der grösste Erfolg des VTSZ stellte sich aber am 1. April 2005 ein, als die Gesetzesänderung des Ruhetags- und Ladenschlussgesetzes für die den Tankstellen angegliederten Verkaufsgeschäfte in Kraft trat. Die Tankstellenshops wurden von der Sortimentbegrenzung befreit, da das Referendum gegen die Gesetzesänderung nicht ergriffen wurde. Gleichzeitig trat der Gesamtarbeitsvertrag GAV zwischen dem Verband und der Gewerkschaft UNIA in Kraft, der am 1. April 2005 unterzeichnet wurde.